alien productions, Gedankenprojektor Graz 2007

alien productions, Gedankenprojektor

Graz 2007

28,15,0,50,1
600,600,0,0,5000,1000,25,2000
90,300,0,50,12,25,50,1,70,12,1,50,1,0,1,5000
Graz, Künstlerhaus 2007
alien productions, Gedankenprojektor
Graz, Künstlerhaus 2007
alien productions, Gedankenprojektor
Graz, Künstlerhaus 2007
alien productions, Gedankenprojektor
Graz, Künstlerhaus 2007
alien productions, Gedankenprojektor
Graz, Künstlerhaus 2007
alien productions, Gedankenprojektor
Graz, Künstlerhaus 2007
alien productions, Gedankenprojektor
Graz, Künstlerhaus 2007
alien productions, Gedankenprojektor
Powered By Creative Image Slider

Gedanken zum Gedankenprojektor

Unter den menschlichen Wahrnehmungsinstrumenten zählt das Auge unbestritten zu den wichtigsten. Eine Bestätigung dafür liefert abseits aller physiologischen Argumente nicht zuletzt das sprunghafte Ansteigen jener Industrie, in der bilderzeugende Maschinen zum Einsatz kommen und das optische Gesichtsfeld der BetrachterInnen weitgehend zumüllen.

alien productions, Gedankenprojektor, Graz, Künstlerhaus 2007

alien productions, Gedankenprojektor, Graz, Künstlerhaus 2007

Immer wieder ist dem Sehsinn größte Aufmerksamkeit geschenkt worden, nicht ohne den Akt der Verarbeitung des Gesehenen mit einzubeziehen. Auf diesem Level hat die „Schule des Sehens“ in verschiedensten Zusammenhängen eine entscheidende Rolle gespielt, sei es, um ein Publikum zum bewussteren Sehen anzuleiten, sei es um Schüler in der Hochblüte der in den 1970er Jahren den Kunstunterricht dominierenden Ästhetischen Erziehung mit der Wirkungsweise, der Dramaturgie und den dahinter liegenden, zumeist von der Wirtschaft dominierten, Botschaften von Bildern zu konfrontieren. Politisch engagiert lautete die Forderung: Das zu Sehende für jedermann sichtbar machen. Auch der Anspruch der Autorenfotografie kulminierte in dieser Zeit im entdeckenden, bewusst und selektiv sehenden Auge.

alien productions, Gedankenprojektor, Graz, Künstlerhaus 2007

alien productions, Gedankenprojektor, Graz, Künstlerhaus 2007

In ihrer neu konzipierten und hier vorgestellten Installation Der Gedankenprojektor kehrt das Künstlerkollektiv alien productions1 alien productions – Martin Breindl, Norbert Math. Andrea Sodomka, August Black, haben erstmals 1997 gemeinsam ein Projekt (Embedded Systems) realisiert: In Graz im 4. Stock des Kaufhauses Kastner&Öhler im Rahmen der Veranstaltung 2000-3. Artspace plus Interface.  den traditionellen Lauf der Dinge um: Das Auge, das Bilder als Ausschnitte aus der Wirklichkeit wahrnimmt und mittels eines zwischengeschalteten Apparats, ob analog oder digital, immer wieder als Motiv festzuhalten sucht, wird zunächst selbst zum Motiv. Eine hochprofessionelle, in der Augenmedizin eingesetzte Funduskamera lichtet den Augenhintergrund und die Iris ab. Auf diese Weise wird das natürliche Beobachtungsinstrument beobachtet. Zugleich wird die mögliche Fähigkeit des Sehorgans als Speicher, als Projektionsraum unterschiedlicher Daten in den Mittelpunkt der künstlerischen Untersuchung wie Inszenierung gerückt.

alien productions, Gedankenprojektor, Graz, Künstlerhaus 2007

alien productions, Gedankenprojektor, Graz, Künstlerhaus 2007

Wie oft zuvor, besinnt sich alien productions in der Konzeption der Projekte auf neu entdeckte oder recherchierte Referenzpunkte. Das Interesse an den in meist komplexe Darstellungen mündenden Befragungen und Forschungen adressiert Phänomene innerhalb eines breiten Spektrums historischer und gegenwärtiger, wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Fakten. Dabei liegt der Fokus sehr oft auf technischen Utopien und Visionen, deren Bedeutung für das Hier und Heute eine entscheidende Rolle spielen (können). Auch Der Gedankenprojektor hatte seine Initialzündung: Der in Kroatien geborene und an den Technischen Hochschulen in Graz, Prag und Budapest ausgebildete Nikola Tesla (1856-1943), „ein vergessenes Genie der elektrischen Wissenschaft“, wollte eine Apparatur bauen, mit der man Gedanken fotografieren könne.

alien productions, Gedankenprojektor, Graz, Künstlerhaus 2007

alien productions, Gedankenprojektor, Graz, Künstlerhaus 2007

Diese Möglichkeit eines aufwändig zu entwickelnden Bildtransfers hat das Interesse von alien productions aus unterschiedlichen Gründen geweckt: zunächst aufgrund überlieferter historischer Begebenheiten oder Phänomene. So zum Beispiel das im Auge Verstorbener letzte gespeicherte Bild, das anlässlich eines gewaltsamen Todes auch den Mörder festgehalten haben soll oder die okkulten „Aura-Fotografen“, die sogar ohne Kamera auf lichtempfindlichem Papier nur durch Konzentration in der Lage gewesen sein sollen, ihre Gedanken festzuhalten.2Einige dieser interessanten Ereignisse werden auf der Website von alien productions zum Thema Der Gedankenprojektor angeführt: http://alien.mur.at/gedankenprojektor

In die Gegenwart transferiert handelt es sich um ein der Kunst immanentes rückbezügliches Systems, für das sich mit dieser Erfindungsidee Teslas die neuen, durch den auf diese Weise „erweiterten“ Fotoapparat sichtbar gemachten Sujets ergeben. Gekoppelt ist das Konzept an den Blick auf die realpolitische Situation des gläsernen Menschen, auf die Überwachungskameras, die ihre Augen nicht mehr nur vor privaten Territorien, sondern auch in jedem x-beliebigen städtischen Raum auf uns richten, auf die Protokolle der Telefonanrufe, die das hierarchische System hinter und vor den verschlossenen Türen der Machtzentralen, der Ordnungshüter und der bestimmten oder selbst ernannten Kontrollorgane vor Augen führt.

alien productions, Gedankenprojektor, Graz, Künstlerhaus 2007

alien productions, Gedankenprojektor, Graz, Künstlerhaus 2007

Sind die Gedanken, wenn sie fotografiert werden können, noch frei? Sind sie überhaupt darstellbar oder, noch erschreckender, interpretierbar? Wenn es so wäre, dann hätte die Überwachung ihr letztes Ziel erreicht. Um diese Thematik paradigmatisch in ein ernsthaftes Gedankenspiel zu bringen, werden die im Projekt Der Gedankenprojektor entstandenen Bilder im Ausstellungsraum in unterschiedlichen Erscheinungsformen projiziert aber auch ins Internet gestreamt. Damit sind sie (in jedem Fall anonym) nicht nur für die internen BesucherInnen, sondern auch für die externen UserInnen zugänglich. Diese können ihre Kommentare zu den und ihre Interpretationen der „Gedankenbilder“ in den Kunstraum retournieren, wo diese wiederum augenscheinlich auftauchen. Auf diese Weise wird der White Cube zur Schnittstelle zwischen Innen und Außen, zwischen Privat und Öffentlich.

alien productions, Gedankenprojektor, Graz, Künstlerhaus 2007

alien productions, Gedankenprojektor, Graz, Künstlerhaus 2007

Der Kunstbeitrag in den LICHTUNGEN ist als bewusstes Experiment während der Installierung einer Ausstellung im Grazer Künstlerhaus3 Künstlerhaus Graz am Landesmuseum Joanneum, 14.September bis 28.Oktober 2007  ohne vorbereitetes „Drehbuch“ entstanden, um die Möglichkeiten einer spontanen Übersetzung von einem Medium in ein anderes vorzuführen.

Manuskript zu: Werner Fenz, Gedanken zum Gedankenprojektor von alien productions. in: LICHTUNGEN, Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik. Heft 111/XXVIII. Jg./2007, Graz 2007,  S. 124
Abbildungen: Lichtungen, Landesmuseum Joanneum
Fotos: MArcus Auer colourspace
Publikation
Webseite

   [ + ]

1. alien productions – Martin Breindl, Norbert Math. Andrea Sodomka, August Black, haben erstmals 1997 gemeinsam ein Projekt (Embedded Systems) realisiert: In Graz im 4. Stock des Kaufhauses Kastner&Öhler im Rahmen der Veranstaltung 2000-3. Artspace plus Interface.
2. Einige dieser interessanten Ereignisse werden auf der Website von alien productions zum Thema Der Gedankenprojektor angeführt: http://alien.mur.at/gedankenprojektor
3. Künstlerhaus Graz am Landesmuseum Joanneum, 14.September bis 28.Oktober 2007